Turner im Kunstmuseum


„Welcome back Mr. Turner“ – Mit einer grossartigen Ausstellung des britischen Malers William Turner feiert die Luzerner Kunstgesellschaft ihr 200-Jahr-Jubiläum.

„Das Meer und die Alpen“, unter diesem Titel läuft im Kunstmuseum Luzern die aktuelle Ausstellung.
Turner bereitste die Schweiz mehrfach und war auch mehrmals in Luzern, wo er im Hotel Schwanen residierte. Er verfasste unzählige Skizzen, die er später für seine Bilder verwendete. Turner hielt sich nicht an die damaligen Regeln und war seiner Zeit weit voraus. Ihn beschäftige nicht die Darstellung von historischen oder religiösen Geschichten, er widmete sich vielmehr der Darstellung von Naturereignissen, die Emotionen hervorrufen (das «Erhabene», welches in der Romantik dann zentrales Thema wurde).

Seine Begabung war offensichtlich, sein Ehrgeiz, der beste Landschaftsmaler zu werden, gross. Sein Vater erkannte sein Talent und unterstützte ihn. Bereits zu Lebzeiten war Turner ein anerkannter und erfolgreicher Künstler, was ihm nicht nur Ruhm sondern auch Kritik einbrachte. Immer wieder übermalte er seine Bilder, entwickelte sie weiter, fasziniert von der Idee der Reduktion und der Darstellung des Lichts. Von den 100 ausgestellten Gemälden sind lediglich 9 vollendet. (Für Turner war ein Bild erst «vollendet», wenn es ausgestellt und verkauft worden ist!).
Die Kunstgesellschaft Luzern ist sehr glücklich, dass sie zu ihrem 200-jährigen «Geburtstag» diese umfassende Ausstellung realisieren konnte. Die ausgestellten Werke stammen zu 80% aus der Tate Gallery, fünf Bilder sollen sich in der Schweiz befinden.