Weihnachtsmeeting


Oh du Fröhliche – oder ein wunderbares Weihnachtsmeeting

Die Frauen erschienen zahlreich zu einem abwechslungsreichen Abend. Wort, Musik und ein süsser Abschluss – standen auf dem Programm.

Klassifikationsvortrag

Der Vortrag sei ein Geschenk an diesem Weihnachtsmeeting. Schliesslich sei jedes neue Mitglied ein Geschenk für den Club, meinte Präsidentin Barbara von Werdt. Und so führte uns Sabine Bühler ein in eine Welt, die den meisten Frauen eher fremd sein dürfte.  Sie erzählte, wie sie und ihr Mann in einer schlaflosen Nacht entschieden, den elterlichen Betrieb, die Francis Bühler AG, zu übernehmen. Ein Betrieb, der unter anderem Drucksysteme produziert, massgeschneidert und in Spezialausführungen. Sie beschrieb, wie sie dank ihrer Tätigkeit viel in der Welt herumkommt und mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun hat. Die Reisen und der Austausch mit verschiedenen Kulturen entsprechen ihrem Naturell, ihrer Leidenschaft und erfüllen sie total.

Auch wenn Drucksysteme, Schläuche und Flaschenabwurf vielen Anwesenden fremd ist, stiessen Sabines Ausführungen auf grosses Interesse. Vor allem die Rückverfolgung und die Fälschungssicherheit von Daten bei den Drucksystemen führte zu vielen Fragen.

Musik

Es begann in einer kleinen Formation. Gaby Lang Klavier und Irene Studer an der Querflöte. Doch plötzlich packten auch Karin, Ursula und Nicole ihre Instrumente aus, so dass sich die kleine Formation zu einem Quintett entwickelte. Musik und das Singen der Weihnachtslieder erfüllten den Raum. In der Ecke glitzerte der Weihnachtsbaum und auf den Tischen die Weihnachtsdekoration. Welch festlicher Anlass!

 

 

 

 

 

 

 

Der süsse Abschluss

Manche mögen sich gewundert haben, dass auf dem Menu ausnahmsweise eine Vorspeise, aber kein Dessert vermerkt war. Sabine Bühler kennt sich nicht nur mit Drucksystemen oder Schläuchen aus. Sie backt auch vorzüglich und gleich kiloweise. Als Referenz an ihre deutschen Grossmütter verwöhnte sie uns mit Christ- und Mohnstollen.

Nicht süss, aber sehr weihnachtlich beschenkte uns auch Lisbeth mit den traditionellen Tannästen.